8. März 2018: Spiritualität im Gespräch mit Thomas M. Schimmel

Posted on Posted in Aktuell, Veranstaltungen

Das Pflichtgebet – Was Christen, Muslime und Juden verbindet?
Das Pflichtgebet ist uns Christ*innen fremd. In Islam und Judentum erscheint es uns häufig als Ausdruck regelzentrierter Religion, in der es nur darauf ankommt, möglichst alle Regeln einzuhalten, um Gott nicht zu erzürnen. Doch auch das Christentum kennt dieses Pflichtgebet: Kleriker und Ordensleute der römischen Kirche sind verpflichtet, täglich das siebenmalig Stundengebet zu verrichten. Längst beten auch viele römisch-katholische Laien und Menschen anderer Konfession dieses alte Tageszeitgebet. Über vier Wochen betet der/die Gläubige so fast den gesamten Psalter und verbindet sich damit über Raum und Zeit mit allen Menschen, die an den allbarmherzigen und einzigen Schöpfergott glauben, glaubten und glauben werden. Wir wollen an diesem Abend dem roten Faden des Pflichtgebetes folgen, uns auf das Stundengebet einlassen und Katholizität in seiner ganzen Bandbreite auf uns wirken lassen.

Referent: Dr. Thomas M. Schimmel ist Politikwissenschaftler. Er leitet seit sechs Jahren die franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog e.V. (www.1219.eu) und ist Koordinator der Langen Nacht der Religionen in Berlin, die 2018 am 8. September stattfindet.

Donnerstag, 8. März 2018 um 20 Uhr , Ev. Taborgemeinde, 10997 Berlin Kreuzberg, Taborstr. 1
U-Bahn U1: Schesisches Tor, Bus Nr. 265 – Taborstr.


Spiritualität im Gespräch ist ein Projekt
der Ev. Taborgemeinde in Berlin-Kreuzberg, das von Pfarrer Dr. Roland Krusche und Pfarrer Stefan Matthias durchgeführt wird. Die Veranstaltungen dieser Reihe wollen einen Beitrag leisten zum interreligiösen Dialog, zum Verstehen der Meditationspraxis und der eigenen und anderer religiöser Traditionen. Wir laden Vertreter verschiedener religiöser Traditionen ein, uns ihre spirituelle Praxis näher zu bringen und wir versuchen im offenen Dialog zu lernen und zu verstehen.

Den Flyer mit dem Programm von November 2017 bis Juni 2018 finden Sie hier: Bitte klicken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.